News > eSport 24.06.2011 um 15:00 Uhr
Das Teilnehmerfeld des Ligapokals wird erweitert
Grundgedanke des Ligapokals war und ist die Anlehnung an den DFB-Pokal. Jede Runde wird neu gelost, niemand kennt den Gegner der nächsten Partie, niemand kennt die nächste Karte, die gespielt wird. In der vergangenen Saison bestand der Pokal wohl aus Sicht der ESL die Feuerprobe, nun erweitert man das Teilnehmerfeld um die Teams aus der zweiten Division.

thumb
64 statt 32 Teams
der richtige Schritt?
Zur letzten Saison wurde der Ligapokal eingeführt und als Teilnehmer fungierten die Teams der Pro Series und der ersten Division der Amateur Series. Die Erweiterung umfasst alle im Pokal vertretenen Titel, also Counter-Strike 1.6 (CS), Counter-Strike: Source (CS:S), StarCraft II (SC2) und FIFA 11 (FIFA). Dieser Schritt ist natürlich aus Sicht der Teams interessant, diese haben hiermit doch immerhin eine Bühne, auf der sie sich mit den Großen der Szene messen können. Allerdings ist fraglich, inwieweit diese Öffnung wirklich Sinn macht. Natürlich wird es kein Problem darstellen, die Erweiterung von 32 auf 64 Teilnehmer im Turnierbaum zu vollziehen, das sind ein paar Klicks für einen Administrator. Nur bleibt die Frage, ob diese Plätze auch gefüllt werden können. In StarCraft II und Counter-Strike: Source wird dies ohne Zweifel gelingen, bei FIFA 11 und Counter-Strike 1.6 darf man wohl daran zweifeln. Immerhin, schaut man sich die Tabelle heute (22.06.11) an, stellt man fest, dass bei beiden Titeln nicht einmal die Hälfte der erforderlichen Teams in der Amateur Series eingeschrieben ist.

Abgesehen von der blanken Zahl kommen weitere Faktoren hinzu. Denn die ESL stellt gewisse Anforderungen an die Mannschaften, damit diese überhaupt am Ligapokal teilnehmen dürfen. Beispielsweise ist für die zweite Division der Amateur Series im FIFA-Bereich lediglich irgendein Trusted-Level erforderlich, für den Pokal wird Stufe drei als Mindestmaß gesehen. „Wer noch nicht Trusted 3 ist, dem empfehlen wir Trusted Pro, da die Abwicklung schneller und die Kosten niedriger sind“, so die etwas scheinheilige Aussage der ESL. Scheinheilig deshalb, weil zur kommenden Spielzeit in allen ESL Premierships (Pro Series, 1. Division, etc.) Trusted Pro verpflichtend ist. Der obligatorische Premium-Account versteht sich in dieser Maschinerie von selbst, ist aber in der Amateur Series generell verpflichtend. Warum ein Mindestalter von 16 Jahren für alle Titel gilt, erschließt sich auch nicht unbedingt, da die Jugendschutzauflagen hierzulande für FIFA (ohne Altersbeschränkung) und SC2(ab 12 Jahren) differieren. Für Teamspiele, also FIFA, CS sowie CS:S sind eine bestehende juristische Person oder das Antreten mit einem Mehrheits-Lineup Grundvoraussetzung. Stark ins Unreine gesprochen bedeutet dies, entweder steht eine Firma oder ein Verein hinter dem Team, oder man muss mit den Spielern antreten, die auch in der Amateur Series zu Maus oder Gamepad greifen.

Teilnahmevoraussetzungen
  • mindestens 16 Jahre alt sein
  • mindestens Trusted Stufe 3 sein (wer noch nicht Trusted 3 ist, dem empfehlen wir Trusted Pro, da die Abwicklung schneller und die Kosten niedriger sind)
  • Premiummember sein
  • in Teamdisziplinen eine juristische Person besitzen ODER im Liga-Pokal mit einem Mehrheitslineup aus der EAS antreten
Nick:
Location:
News: 612

Weitere News in eSport

22.02.18 - 16:00 Ein Tag im eSport Club München
31.01.18 - 16:00 Mehr Platz, weniger Inhalt - DreamHack 2018
07.12.17 - 16:00 Gaming zieht nicht nur junge Generationen vor den Bildschirm
08.05.17 - 16:00 Rückblick auf die ESL Meisterschaft
06.05.17 - 13:00 Dropzone Hivebuster Cup Season 1

Bitte Login benutzen, um Kommentare zu schreiben.